Wolverhampton Wanderers: Ein weiterer Senkrechtstarter?

Das System ist bekannt und mittlerweile wohl auch dem letzten Fußballfan in Deutschland geläufig. Unternehmer investieren teils hohe zweistellige – im Ausland auch gerne dreistellige – Millionenbeträge in Vereine, um sie erfolgreich zu machen. Was ist Deutschland Vereine wie die TSG Hoffenheim oder RB Leipzig sind, ist in Frankreich Paris St. Germain und in Italien der AC Mailand. Aber auch in der Heimat des Fußballs, in England, befinden sich bereits viele Vereine in der Hand ausländischer Investoren. Mit den Wolverhampton Wanderers reihte sich zuletzt ein weiterer Klub in die Reihe ein.

Die Wolves wurden bereits 1876 gegründet und blicken auf eine langjährige Tradition zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg zählte der Verein zur englischen Spitze. Doch in den letzten Jahren rutschte der Klub zunehmend in die sportliche Bedeutungslosigkeit. Erst 2014 gelang der Wiederaufstieg in die Championship, der zweiten englischen Liga.

Doch mit dem Einstieg einer chinesischen Investorengruppe sollte der sportliche Erfolg zurückkehren. Derzeit belegt das Team den ersten Platz der Liga und gilt als sicherer Aufstiegskandidat in die Premier League. Für dieses Ziel flossen bereits 58 Millionen Euro. So wurde Trainer Nuno Espirito Santo verpflichtet, der bereits von 2014-2015 für den FC Valencia und von 2016-2017 für den FC Porto aktiv war. Darüber hinaus kam mit Ruben Neves ein Spieler, der zwischenzeitlich als begehrtestes Talent Portugals galt. Maßgeblich am Transfer beteiligt war auch Starberater Jorge Mendes, dem außergewöhnlich gute Kontakte zu der Investorengruppe der Wolves zugesagt werden.

Kurzum, der Klub verfügt nicht nur über gute Fußballer und einen fähigen Trainer, sondern auch über gute Kontakte zu einem der wichtigsten Berater der Welt. Darüber hinaus wollen die Eigentümer des Vereins unbegrenzte finanzielle Mittel im Falle eines Aufstiegs für Transfers bereitstellen. Denn das Ziel ist nicht nur der Aufstieg, sondern möglichst bald auch die Spitze Europas.

Schreibe einen Kommentar