Merino findet Glück in Newcastle

Schon früh stand der erste Transfer der Dortmunder für den Sommer 2016 fest. Bereits im Frühjahr hatte man sich mit dem spanischen Zweitligisten CA Osasuna auf einen Transfer von Mikel Merino verständigt. Im Gegenzug überwiesen die Dortmunder eine Summe von 3,75 Millionen Euro an die Basken. In Deutschland wurde dieser Transfer eher bedingt mit Verständnis aufgenommen, da Merino noch keine Erstligaerfahrung vorzuweisen hatte.

Und tatsächlich entpuppte sich der Transfer als Flopp. Zwar sprach dem defensiven Mittelfeldspieler im Ruhrgebiet niemand die Qualität ab, doch kam der Linksfuß nur selten zum Zug. Die Bilanz nach einer Saison fiel eher bescheiden aus. Lediglich auf eine Handvoll Einsätze kam Merino bei den Borussen. Als der spanische U21-Nationalspieler im Juni dieses Jahres nach dem Abgang von Trainer Thomas Tuchel auch noch seine fehlenden Einsatzzeiten bemängelte, dürfte den Parteien wohl klargewesen sein, dass die Zukunft des Spaniers nicht in Dortmund liegen wird.

So ging es im Sommer zunächst per Leihe zu Newcastle United. Die Engländer sicherten sich gleichzeitig eine Kaufpflicht, die bereits nach wenigen Einsätzen des Spielers aktiviert wurde. Während Merino in den ersten Partien noch mit Anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen hatte, nahm der 21-Jährigen innerhalb weniger Spiele eine herausragende Entwicklung und zählt mittlerweile zu den Schlüsselfiguren der Magpies. Nicht nur seine Mitspieler sind voll des Lobes für das Talent, sondern auch die Fans haben den Neuankömmling bereits ins Herz geschlossen und widmeten dem Defensivallrounder ein eigenes Lied. Torwart Rob Elliot ist sich jedenfalls sicher, dass sein Kollege in absehbarer Zeit für einen Topklub spielen werde.

Schreibe einen Kommentar