Cristiano Ronaldo: Weg aus Spanien?

Cristiano Ronaldo ist die strahlende Figur in der Fußballwelt. Er polarisiert, wie kaum einer sonst. Sein außergewöhnliches Können unterstreicht er häufig mit exzentrischen Auftritten. Die nehmen ihm manche übel. Auch die Steuerhinterziehung in Spanien kann man als Außenstehender kaum nachvollziehen, kann es bei ihm doch nicht am Geld mangeln, um die Schuld zu begleichen. Doch immer wieder nimmt der Superstar menschliche Züge an. Nun zeigt er sich enttäuscht von den Real-Bossen und äußert das auch.

Beifall von den Juve-Fans ausschlagebend?

Die spanische Marca zitiert Cristiano Ronaldo mit den Worten: „Mein Kopf kann nicht mehr. Ich fühle mich ungeschützt. Wenn ich einen Monat nicht treffe, pfeifen mich die Zuschauer in Bernabeu aus und der Verein fängt an, über meinen Nachfolger und Transfers zu reden.“ Selten hat man von ihm so deutlich gehört, dass er sich nicht mehr wohlfühlt. Dazu tragen sicher auch die ständigen Gerüchte bei, dass Neymar sein Nachfolger werden soll. Der Verein äußert sich in keinster Weise, gibt auch kein Statement ab, in dem man sich zu Ronaldo bekennt. Vielmehr hat man die Rekord-Ablösesumme von 1 Milliarde Euro für den Weltfußballer gekippt. Juventus hat offenes Interesse bekundet.

Der Wechsel von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin könnte tatsächlich von statten gehen. In Italien hat man ihm in der Champions League für seinen Fallrückzieher beklatscht. Offenbar braucht er diese Streicheleinheiten der Fans mehr, als er es zugibt. Angeblich bietet Juventus ihm 30 Millionen Euro Jahresgehalt. Das wären 7 Millionen mehr als er in Madrid erhält. Noch kursieren all diese Spekulationen in erster Linie durch die unterschiedlichsten Pressekanäle, doch, wenn sich Ronaldo derart enttäuscht über die Madrilenen äußert kann man sich auch nur schwer vorstellen, dass er dorthin zurückkehren wird. Italien wäre eine Station, die er noch nicht kennt. Vielleicht verstärkt er also wirklich zur neuen Saison die „Alte Dame“.

Schreibe einen Kommentar